Was hat es mit dem March 2019 Core Update auf sich?

  • Autor:

    Yanduu Redaktion
  • Am:

    03.04.2019
  • Klicks:

    35282

Was hat es mit dem March 2019 Core Update auf sich?

Geschrieben von Yanduu Redaktion am 03.04.2019

Core-Updates werden mehrere Male im Jahr veröffentlicht. Sie zielen auf keine speziellen Webseiten-Thematiken ab, vielmehr geht es um die Relevanz der Seite an sich – allgemeine Updates am Ranking-Algorithmus von Google. Aufbauend auf das große Update im August 2018 sind vor allem Seiten des sogenannten YMYL-Bereichs (Your Money or Your Life) betroffen.

Am 12. März hat Google nun das erste große Core Update für dieses Jahr ausgerollt – der offizielle Name lautet 'March 2019 Core Update'.

Was hat sich durch das March 2019 Core Update verändert?

Das erste Google Update 2019 hat zu heftigen Veränderungen in den globalen Suchergebnissen geführt. Google hat an den Stellschrauben für die Suchergebnisse in besonders sensiblen Bereichen geschraubt. Betroffen von diesen E-A-T-Suchanfragen (Expertise, Authoritativeness, Trustworthiness) sind vielfach Websites aus dem Health-Bereich.

Eine Analyse zeigt Veränderungen bei besonders sensiblen Keyword-Anfragen, beispielsweise aus dem Gesundheitsbereich. Es scheint, dass Google vor allem für sensible YMYL-Suchanfragen nun Websites mehr vertraut, die einen größeren Trust durch mehr Branding und breiteren Themenfokus anbieten. Nischenwebsites in diesem Themenfeld ranken weniger gut.

User Signals, mobile First und Benutzerfreundlichkeit gewinnen an Bedeutung

User Signals gewinnen noch stärker an Bedeutung. Domains, die nach dem Google Core Update besser ranken, weisen in ihrer Branche die höhere Time On Site, höhere Seitenaufrufe pro Besuch und niedrigere Bounce Raten auf.

Auch Mobile First und Benutzerfreundlichkeit stehen weiterhin im Fokus. So profitieren vor allem Websites im Ranking, die eine benutzerfreundliche und optimierte mobile Seite haben.

Fazit

Google habt mit dem March 2019 Core Update wieder stark an der Algorithmusschraube gedreht. Damit Sie als Webseiten-Betreiber nicht zu den Verlierern zählen, sollten Sie in den Aufbau einer Marke und Expertise in einem Themen-Segment investieren – Nutzer und Google müssen der Website Vertrauen schenken.

Auch sollte die Seite auf Nutzerintention optimiert sein. Stimmt die Seite mit den Erwartungen der Nutzer überein? Werden präzise Antworten geliefert, die vom Nutzer gewünscht werden? Im Prinzip erfordert jedes Thema und jede Suchanfrage ihr eigene Art der Antwort.