PageSpeed

image post
  • image post

    Author:

    Daniela Maas
  • Am:

    18.03.2016
  • Klicks:

    283

PageSpeed – Ladezeiten verringern

Nicht für für ein gutes Ranking ist die Ladezeit einer Webseite von Bedeutung. Lange Ladezeiten verärgern den Besucher und hinterlassen einen negativen ersten Eindruck. Hier geben wir Ihnen einige Tipps zur Verbesserung des Pagespeeds.

Auf die Größe kommt es an

Die Größe einer Webseite ist der maßgebende Faktor für die Geschwindigkeit einer Webseite. Je mehr ein Browser downloaden muss, desto länger muss der User warten, bis die komplette Webseite geladen ist.

Folgende Bestandteile werden beim Aufruf einer Seite geladen:

  • HTML Code
  • CSS Stylesheets
  • Contentspamming reicht nicht aus
  • Skripte, wie zum Beispiel Javascript
  • Bilder

Soll die Ladezeit verringert werden, müssen die einzelnen Bausteine jeweils verkleinert werden.

Bilder – Dateigrößen klein halten

Bilder sind meist das Kernstück einer Webseite und vor allem in Online Shops sehr präsent Platziert. Die Bilder zu verkleinern ist wichtig und gar kein großer Aufwand.
Bereits beim Upload auf den Server sollten Bilder in der Größe angepasst und nicht per CSS verkleinert werden. Denn sonst lädt der Browser trotzdem das große Bild vom Server. Sollten bereits unzählige große Bilddateien auf dem Server liegen, bietet sich die Verkleinerung per Stapelverarbeitung an. Hier müssen alle Bilder aus einem Verzeichnis heruntergeladen und in puncto Qualität und Auflösung angepasst werden. Dann überschreibt man die auf dem Server vorhandenen Dateien einfach. Danach sollten die Bilder im Frontend überprüft und gegebenenfalls manuell angepasst werden.

Browser Cache & Kompression

Beim Browser Caching und der Kompression handelt es sich um Servereinstellungen, bzw. um Einträge in der .htaccess. Der Browser muss hier bei einem erneuten Besuch des Computers nicht mehr die komplette Webseite herunterladen – die Seite baut sich dadurch merklich schneller auf. Durch Kompression kann die Größe der Webseite deutlich minimiert werden. Der Computer des Nutzers bekommt hierbei eine gepackte Version der Seite präsentiert. Allerdings kann es hier vereinzelt zu Problemen auf den Servern kommen.

CSS-Optimierung

In ausgelagerten CSS-Dateien liegt Optimierungspotenzial. Nicht genutzte CSS-Elemente sollten aussortiert werden um die Ladezeit zu verbessern. Auch Leerzeilen beeinträchtigen die Ladezeit und sollten beseitigt werden. Auch Inline-Styles sorgen auf vielen Webseiten für überflüssige Ladezeiten. Gerade in Content Management und Shop-Systemen werden HTML Bausteine gerne mal als Schablonen benutzt und auf zahlreiche Seiten kopiert. Darin befinden sich oft Styles, die eigentlich in die ausgelagerte Datei gehören.

Javascript

Javascript verursacht ebenfalls lange Ladezeiten. Hier kommt es auch darauf an, wo und wie die Skripte ausgeführt werden. Idealerweise sollte am Ende des body-Tags auf die externe Javascript-Datei verwiesen werden. So lädt der Browser erst die Inhalte der Webseite und danach die Skripte.